Evakuierungsübung in der Volksschule

Am Freitag stand eine Räumungsübung in der Volksschule Kleinreifling am Programm. Übungsannahme war ein Brandausbruch im Stiegenhaus im Erdgeschoß. Nach Eintreffen am Übungsort und einer ersten Lageerkundung stellte der Übungsleiter folgendes fest: Die Schüler und Lehrkräfte der Volksschule waren im 1. und 2. Stock eingeschlossen und nur der Kindergarten konnte ins Freie flüchten. Die Vollständigkeit der Kinder wurde bereits von den Kindergartenpädagoginnen am Sammelplatz festgestellt.

Somit rüstete sich ein Atemschutz-Trupp zur weiteren Erkundung im Innenangriff aus und die herbeigezogene Teleskopmastbühne (TMB) der Feuerwehr Weyer wurde zur Rettung der Klasse im 2. Stock vorbereitet. Vorschriftsmäßig machten sich die Kinder an den Fenstern bemerkbar und wie später festgestellt werden konnte, wurden auch die Türen mit feuchten Tüchern abgedichtet. Während die 3. und 4. Klasse über die TMB gerettet wurde, konnte die 1. und 2. Klasse mittels Leiter an der Rückseite flüchten. Nach Feststellung der Vollständigkeit aller Klassen durch die Lehrpersonen am Sammelplatz konnte die Übung erfolgreich abgeschlossen werden.

Den Kindern wird der sorgsame Umgang mit dem Feuer nähergebracht. Außerdem lernen sie, wie man im Falle des Falles richtig handelt und einen lebensrettenden Notruf absetzt.Kommandant HBI Hannes Stubauer

Im Anschluss wurden die Kinder in das Feuerwehrhaus eingeladen, um weitere Gerätschaften zu besichtigen. Die Fahrt im Feuerwehrauto war wohl ein weiteres cooles Erlebnis an diesem Tag. Nach dem Genuss der Jause konnten die Kinder in Gruppen noch eine Fahrt in luftiger Höhe mit dem Hubsteiger machen. Zum Schluss wurde jedem Kind ein Brandschutzpass ausgehändigt.

Wir danken den Pädagoginnen für die gute Vorbereitung der Kinder sowie den Kameraden der FF-Weyer für die Unterstützung!