Bezirksübergreifende Übung mit Gefährlichen Stoffen in Kleinreifling

„Illegale Müllablagerung mit Gefahrgutbeteiligung“ hieß es in der Übungsannahme der Bezirke Steyr-Land, Steyr-Stadt und Kirchdorf letzten Samstag. Kurz vor halb zehn ging eine Alarmierung ein, woraufhin die Feuerwehr Kleinreifling umgehend zum Übungsort an der Seewiese ausrückte. Dort verschaffte sich die Mannschaft einen ersten Überblick über die Lage. Mehrere Fässer sowie zwei sogenannte IBC-Container wurden illegal im Bereich der Fischerhütte abgelagert.

Die Einsatzstelle war jedoch nur über den Wasserweg erreichbar. Da anfangs nicht klar war welche Stoffe hier die Umwelt gefährden, wurde der Bereich weiträumig abgesperrt und eine Übungsleitung eingerichtet. Weiters wurde der „Gefährliche-Stoffe-Zug“ der Bezirke Steyr-Land, Steyr-Stadt und Kirchdorf angefordert.

Parallel dazu rüstete sich ein Atemschutztrupp mit entsprechenden Schutzanzügen der Schutzstufe 3 aus, damit dieser durch eventuell gesundheitsschädigende Stoffe geschützt wird. Der Auftrag des Atemschutztrupps bestand darin, die Stoffe zu identifizieren. Kurz nach 10 Uhr traf der Gefährliche-Stoffe-Zug an der Einsatzstelle ein und unterstützte die bereits im Einsatz stehenden Kräfte. Neben der Einrichtung einer sogenannten Dekontaminationsstraße wurde durch einen weiteren Trupp die Bergung der Fässer und die Sicherung der IBC-Container vorgenommen.

Um 12:00 Uhr war die Übung erfolgreich absolviert und die Einsatzkräfte konnten nach einer kleinen Stärkung abrücken.

Die Feuerwehr Kleinreifling bedankt sich bei den Verantwortlichen sowie beim GSF-Zug für die Unterstützung bei der Bewältigung des fordernden Übungsszenarios.